" weg van kunst 2014 " - hanseaten-soest.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

" weg van kunst 2014 "

Unsere Aktionen 2003 - 2016 > Aktionen 2014


  " WEG VAN KUNST "  

             

 2014 IN KAMPEN  


“600 Besucher in zwei Tagen, dass ist eine tolles Ergebnis, und ich bin hoch zufrieden mit den positiven Reaktionen der Bürger aus Kampen, die sich meine Bilder angesehen haben,“ resümierte Wulf-Jürgen Adler, der jetzt an der Aktion „Wege zur Kunst“   in Soests niederländischer Partnerstadt Kampen teilgenommen hatte. Diese andere Art Kunst zu präsentieren hat in der Hansestadt  an der Ijssel schon Tradition. Seit 12 Jahren öffnen Privatpersonen ihre Häuser, um Künstlern mit ihren Arbeiten eine andere Ausstellungsplattformen zu bieten. In diesem Jahr beteiligten sich fast 25 Hausbesitzer und öffentliche Museen in Kampen an diesem Kunstweg, und die Besucher konnten bei ihrer Besichtigungstour durch die Stadt ein vielfältiges Angebot in Augenschein nehmen.
Okke Pol vom Arbeitskreis International in Kampen hatte mit Petra Menke-Koerner und Hans Maaß von der Hanseatischen Gesellschaft Soest (HGS) diese Kontakte vermittelt.
Wulf Adler ist der vierte Soester Künstler, der  an dieser Aktion beteiligt war. In den Jahren zuvor hatten bereits Brigitte Loeper, Fritz Risken und Richard Cox ihre Werke in den schönen stattlichen Häusern der Hansestadt zeigen können.
Diese Ausstellung in Kampen ist für Wulf Adler der  Auftakt zu weiteren Besuchen  einiger Soester Partnerstädte; stellt er doch  in diesem  Sommer noch in Herzberg und in Sommer 2015 in der schlesischen  Partnerstadt Strzelce Opolskie aus.


Kampens Bürgermeister Bord Koelewijn (2.v.r.) gratuliert dem Künstler Wulf-Jürgen Adler und seiner Lebensgefährtin Uta von Wecus (2. u.3.v.l.) zu dieser gelungenen Ausstellung in Kampen. Okke Pol (1.v.l.) und Teun de Man (1.v.r.) vom Arbeitskreis Kampen International nutzten die Gelegenheit, um mit  Petra Menke-Koerner (4.v.r.), Carla und Wilfried Bökenbrink (4.v.l. und 3.v.r.) von der Hanseatischen Gesellschaft Soest (HGS) weitere städtepartnerschaftliche Projekte  zu besprechen.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü