Hilfe Ukraine - hanseaten-soest.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Hilfe Ukraine

 
 



Die Hanseatische Gesellschaft Soest e.V. (HGS) möchte die polnische Partnerstadt Strzelce Opolskie bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine finanziell unterstützen und bittet die Soester Bevölkerung auch um Spenden.

In einem Telefonat mit Lidia Dawid, zuständig für die internationalen Kontakte im Rathaus der schlesischen Partnerstadt, schilderte sie Petra Menke-Koerner vom Vorstand der HGS die katastrophalen Zustände der Frauen, Kinder und Kleinkinder, die in Groß Strehlitz Aufnahme finden.

„Es ist schrecklich diese Not der Frauen und insbesondere der Kinder zu erleben, die um ihre Männer und Väter fürchten. Sie haben durch die langen Schlangen an der Grenze zu Polen bis zu drei Tage auf ukrainischer Seite verharren müssen, bis sie endlich ausreisen konnten“, so Lidia Dawid .

Am Wochenende waren Vertreter aus dem Rathaus und auch viele Privatpersonen von Strzelce Opolskie zur Grenze gefahren, um diese Menschen, die aus den umkämpften Gebieten der Ukraine kommen, abzuholen und sie privat in ihren Familien unterzubringen.

Wer in dieser Not helfen möchte, kann auf das Konto der Hanseatischen Gesellschaft bei der Sparkasse Soest/Werl unter dem Stichwort „Flüchtlingshilfe - Groß Strehlitz“ auf das Vereinskonto Nr.:
                                                                     DE11 4145 0075 0003 0237 77
einzahlen. Der gespendete Betrag wir komplett an die Verwaltung der polnischen Partnerstadt weitergeleitet, so dass er den Menschen in den Flüchtlingsfamilien auch in vollem Umfang zur Verfügung gestellt wird.

Auf Wunsch kann eine Spendenbescheinigung erstellt und bei der HGS Thomästrasse 15 in Soest angefordert werden. Nähere Informationen erteilt Petra Menke-Koerner, TEL.: 02921 15323






Der Soester Anzeiger berichtete am 09.03.2022



Soester geben Dankeschön weiter

VON GÖKÇEN STENZEL

Sowohl die Hanseatische Gesellschaft als auch der Pfarrgemeinderat St. Albertus-Magnus sind mit ihrer Ukrainehilfe auf große Resonanz gestoßen.
Soest – „Sehr geehrte Frau Petra Menke-Körner, vielen Dank, dass Sie Hilfe für die leidenden ukrainischen Familien aufgrund des brutalen Angriffs aus Russland organisiert haben“: So beginnt der Brief, den Bürgermeister Tadeusz Goc aus der Soester Partnerstadt Strzelce Opolskie an Polen geschrieben hat. „Ihre großartige Einstellung und sofortige Reaktion auf das Unglück unserer Nachbarn verdienen höchste Anerkennung und Dank. Mein Dank gilt auch allen Spendern unserer Partnerstadt Soest, denen die dramatische Situation ukrainischer Kinder und Frauen nicht gleichgültig war oder sehr wichtig ist. Dank Ihrer Einstellung wird es Familien, die vor der russischen Aggression fliehen, leichter fallen, diese tragische Zeit zu überstehen.“
Das Schreiben ist an Petra Menke-Körner von der Hanseatischen Gesellschaft gerichtet, „mir ist es aber in diesem Zusammenhang äußerst wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Aktion ohne die vielen Spenden von 7 bis hin zu 2 000 Euro der Spender aus Soest und Umgebung nicht möglich gewesen wäre“: So gibt Menke-Körner das Dankeschön weiter. Man habe inzwischen 8 512 Euro an die Partnerstadt in Polen überwiesen „und es ist unglaublich, was in so kurzer Zeit an Spendengeldern zugekommen ist. Und es wurden uns weitere Spenden angekündigt.“
Daher gilt auch der Dank der Hanseatischen Gesellschaft Soest den Mitstreitern. Bei den vielen Telefonaten kam immer wieder zum Ausdruck, dass die Menschen froh sind, irgendetwas tun zu können, um ein wenig die Not der Geflohenen zu lindern und um auch gleichzeitig den Bürger der schlesischen Partnerstadt für die Aufnahme der Flüchtenden – gerade Mütter mit ihren Kindern – zu danken.
Menke-Körner: „Es gibt die Möglichkeit einer Spendenbescheinigung. Dazu benötige ich aber die Anschriften – insofern sie mir schon per Email zugesandt worden sind.“ Kontakt zur Hanseatischen Gesellschaft: petra-menke-koerner@t-online.de Telefonnummer: 02921 / 15323
Paletten im Markt abgegeben
Der Pfarrgemeinderat St. Albertus-Magnus zeigt sich überwältigt von der Resonanz auf seinen Aufruf zur Hilfe für die Ukraine. Am Montag konnten zwei Paletten voller Hilfsgüter beim Mix-Markt im Soester Süden abgegeben werden. Von hier aus werden die Sachen an die polnisch-ukrainische Grenze gefahren. Katharina Koch, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates sagt: „Dass wir darüber hinaus auch noch zahlreiche Geldspenden erhalten haben, ist großartig. Der Pfarrgemeinderat bedankt sich bei allen Unterstützern. Wir können jetzt jeweils 860 Euro an die Malteser und die Sternsinger überweisen, die bereits mit konkreten Hilfsprojekten vor Ort sind.“


 
 


______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________





Bilder aus Strzelce Opolskie
    

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü